Windsurffinnenauswahl

zurück zur Übersicht

Kaum etwas beeinflusst die Fahreigenschaften eines Boards so stark wie die richtige Finnenwahl.

Die verschiedenen Boxsysteme:

1. Powerbox
Das heute am meisten verbreitete System.
Einsatzbereich: Alle Boardgruppen.
Beispielbild:
Powerbox

2. US-Box
Das ältere US-Box System findet heutzutage haupsächlich in Waveboards Verwendung.
Beispielbild:
US-Box

3. Tuttle und Deep Tuttlebox
Einsatz vor allem bei leistungsorientierten Boards. Serienmäßig z. B. bei Starboard
Beispielbild:
Tuttlebox

4. Trimmbox (Powertrimm)
Z. B. bei Bic Boards oder älteren Fanatic Boards.
Beispielbild
Powertrimm-Box


Die richtige Finnenlänge
Die erforderliche Finnenlänge ist abhängig vom Fahrergewicht und der verwendeten Segelgröße.
Die Standardfinne, die zum Board mitgeliefert wird, stellt meist einen guten Kompromiss dar. Wer jedoch auf einem Board mehrere Segelgrößen fährt, sollte sich die passenden Finnen zulegen, um die optimalen Fahreigenschaften mit seinem Board zu erreichen. Ist die Finne zu groß, wird das Board im oberen Windbereich unkontrollierbar, der Bug steigt z.B. auf (Wheely). Ist die Finne zu klein für die Segelgröße/Körpergewicht, verschlechtern sich Angleiteigenschaften und Höhelaufen.

Einen guten Anhaltpunkt zur richtigen Finnenlänge bieten der Finexplorer und Select Fin Selector.

Die errechneten Größen sind allerdings für sehr gute Surfer gedacht. Wer sich noch nicht in dieser Könnenstufe heimisch fühlt, vielleicht noch manchmal Probleme beim Höhelaufen hat oder auf böigen Binnengewässern surft, sollte seine Finne ca. 10 % größer wählen.