Fußschlaufenposition

Es gibt sicherlich keine Standardposition, welche grundsätzlich optimal ist. Die Position der Fußschlaufenposition muß dem eigenen Fahrstil, der Könnenstufe, dem Einsatzbereich, dem Boardtyp und der Körpergröße und dem Körpergewicht angepasst werden.


Was passiert, wenn die Fußschlaufen weiter vorn montiert werden?

Wenn die Schlaufen weiter vorn plaziert werden, kann beim Angleiten auch mehr Körpergewicht  nach vorn verlagert werden. Die Gleitfläche vergrößert sich, dadurch fällt das Angleiten leichter.


Was passiert, wenn die Fußschlaufen weiter hinten plaziert werden?

Das Heck sinkt etwas weiter ein, wodurch das An- und Durchgleiten etwas schwieriger ist. Wenn der Surfer hohes Fahrkönnen hat, können die Fußschlaufen weiter hinten positioniert sein. Der Grund ist darin zu sehen, dass durch aktive Fahrweise eine früheres Angleiten möglich ist. Zudem ist die benetzte Fläche geringer, was das Board noch etwas schneller werden lässt. Weiterhin ist es schwieriger, auf einem Brett mit weit hinten montierten Fußschlaufen bei Überhack die Kontrolle zu behalten.

Wir möchten an dieser Stelle noch ein paar weitere Informationen für „Spezialisten“ geben:
Wenn die Gleitfläche nur relativ kurz ist und die Fußschlaufen relativ weit vorn positioniert sind, gleitet man später an (Grund: man schiebt Wasser vor sich her) je länger die Gleitfläche, desto weiter vorn die Fußschlaufen positionieren


Was passiert, wenn die Fußschlaufen (die Längsachse betrachtet) weiter auseinander montiert sind?

Man steht dadurch stabiler auf dem Board und hat im oberen Windbereich mehr Kontrolle. Speziell World Cup Fahrer fahren auf Slalomboards (sehr) weit auseinander montierte Fußschlaufen, da Racer häufig mit überpowerten Segeln fahren und deshalb eine maximale Boardkontrolle haben wollen!


Was passiert, wenn die Fußschlaufen (die Längsachse betrachtet) näher zusammen montiert werden?

Im unteren Windbereich ist diese Schlaufenposition etwas angenehmer zu fahren. Im mittleren und besonders im oberen Windbereich hat man jedoch weniger Boardkontrolle!


Slingshot Whip 2016

Die invertierten NACA Channels verlaufen durch das gesamte Tip und Tail und gehen zu den Kanten hin in ausgeprägte Rails über. Perfektes Design für finnenlosen Grip für harte Landungen und hartes Ankanten. Zusammen mit dem Continous Rocker ermöglicht das Unterwasserschiff des Whips weichere Landungen und leichtes Cruisen ohne viel Druck auf dem Armen. Alles für lange Tage auf dem Wasser.

State of the Art für’s Cable und für’s Boot. Mit Inspiration vom Cable Profi Steffen Vollert eignet sich das Whip 2016 sowohl für High-End Performance im Park aber ist zugleich auch Mittel der Wahl für Pro Rider wie Dylan Miller in der Wake.


Für Normalsurfer sind ca. 36 – 39 cm Schrittweite empfehlenswert!

Die vorderen und hinteren Schrauben einer Schlaufe sind bei Serienboards im Abstand von ca. 16/16,5 cm montiert. Auf Slalomboards werden die Fußschlaufen zum Teil auch enger gefahren, um dann im oberen Windbereich mehr Kontrolle zu haben. Fußschlaufen weiter innen oder außen zu montieren ist vom Einsatzbereich abhängig: für den Waveeinsatz die vorderen Schlaufen weiter nach innen montieren, für den Slalomeinsatz weiter nach außen, um dann noch mehr Kontrolle zu haben, d.h. mehr Gewicht nach außen bringen.